Hauptinhalt

04.06.2021

Weltumwelttag 2021: Plastik vermeiden - umweltfreundliche Mobilität fördern

Im Zuge des Weltumwelttages am 5. Juni, der unter dem Motto „lasst uns unsere Erde wiederherstellen“ steht, weist die Umweltsprecherin der SPÖ NÖ, LAbg. Mag.a Kerstin Suchan-Mayr darauf hin, trotz der Corona-Krise den Umweltschutz weiter im Fokus zu behalten. Die Entwicklung in der Klimakrise erfordert entschlossene Handlungen an mehreren Fronten gleichzeitig.

So sieht die SPÖ NÖ eine drastische Müllreduktion, eine weitgehende Plastikvermeidung und einen Ausbau des öffentlichen Verkehrs als wirksame Handlungsstrategien in eine nachhaltig gestaltete Zukunft. Bürgermeisterin Kerstin Suchan-Mayr hat in ihrer Stadtgemeinde St. Valentin als eine der ersten 2018 ein Projekt zur plastikfreien Gemeinde in Umsetzung gebracht. Sie betont, dass Niederösterreich ein Vorreiter in Sachen Plastikvermeidung werden kann: „Alles, was wir dazu brauchen, ist Mut und das Bekenntnis von den ÖVP-Verantwortlichen im Land NÖ zu einem möglichst plastikfreien Leben. Viele Gemeinden in Niederösterreich sind unserem Vorbild, plastikfrei zu sein, bereits gefolgt. Wir unterstützen weiters die Forderung unseres EU-Abgeordneten Dr. Günther Sidl für ein einheitliches Pfandsystem in Europa. In Niederösterreich bzw. Österreich könnten wir vorzeigen, wie es funktioniert, um in weiterer Folge gemeinsam mit den anderen Mitgliedstaaten eine Antwort auf das weltweite Plastikmüll-Problem zu finden. Fakt ist, dass wir die Reduzierung von Plastikmüll rasch vorantreiben müssen.“

 

1-2-3 Klimaticket

Eine weitere sinnvolle Maßnahme, um die Erde wiederherzustellen, ist der Ausbau und die attraktive Gestaltung des öffentlichen Verkehrs. Suchan-Mayr meint dazu: „Wir müssen tunlichst danach trachten, in den Klimaschutz zu investieren – sei es auf nationaler oder internationaler Ebene. Seit langem setzt die Sozialdemokratie dabei auf die Umsetzung des 1-2-3-Klimatickets, mit dem es möglich ist, kostengünstig und umweltfreundlich unterwegs zu sein. Dieses rasch umzusetzen, bedarf nur weniger logistischer Anstrengungen, erzielt jedoch in der Sekunde der Umsetzung einen enormen Mehrwert für Umwelt, Klima und Bevölkerung – man muss es nur wollen! Wir vermissen auch noch immer ein Bekenntnis zu einem ökosozialen Steuersystem, das rasch dazu beitragen könnte, unsere gesellschaftlichen und zivilisatorischen Errungenschaften umweltfreundlich umzusetzen. Das Bekenntnis dazu ist das wichtigste Instrument, um den Umweltschutz ernsthaft zu betreiben!“

 

Der Weltumwelttag

Am 5. Juni 1972, dem Eröffnungstag der ersten Weltumweltkonferenz in Stockholm, wurde der Weltumwelttag offiziell vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen ausgerufen. Seitdem beteiligen sich weltweit jährlich rund 150 Staaten an diesem World Environment Day (WED). Jedes Jahr wechselt das Gastgeberland für diesen Gedenktag und hat 2021 sein Zentrum in Pakistan. Auch das Thema, unter dem dieser Tag steht, wechselt jährlich und lautet heuer „Restore Our Earth“ – „Lasst uns unsere Erde wieder herstellen“.

Entschlossenes Handeln gegen die Klimakrise notwendig